3 Fragen an…Claus Bühnert – Fundiertes Grundlagenwissen in der Eventbranche

  • Jennifer Sior

Was macht den Beruf/die Position des Eventplaners/der Eventplanerin aus?

Einerseits kommt es darauf an, ganzheitliche Kommunikation verstehen und betreiben zu können, d. h. die sogenannte Live-Kommunikation, die eine Veranstaltung so einzigartig macht, mit der Kommunikation in anderen Medienformen zu verknüpfen, um möglichst viele Synergien auszuschöpfen Und andererseits geht es darum, eine Vorstellungskraft entwickeln können, wie das Zusammenspiel von geplanten Programmpunkten, Akteuren und Technik von statten geht. Man muss also die Abläufe vorausdenken können.

 

Warum ist es gerade in der Eventbranche so wichtig Fachwissen zu haben und sich stetig auf dem Laufenden zu halten?

Die Veranstaltungswirtschaft ist eine dynamische Branche, auf die Einflüsse aus benachbarten Disziplinen einströmen, z. B. digitale Komponenten oder didaktische Weiterentwicklungen und das in einer Vielzahl, die im praktischen Alltag nicht alle wahrgenommen, aufgenommen und übernommen werden können. Anderswo über den Zaun zu schauen ist schon allein deshalb kaum möglich, weil man selbst zeitgleich Veranstaltungen organisiert oder begleitet. Best Practice kann man dann nur in einer gezielten Weiterbildung erfahren.

 

Erzählen Sie uns ein wenig über den neuen Lehrgang „MICE Manager“ im Programm der IECA: Welche Vorteile bietet dieser? Was macht ihn aus und welchen Nutzen haben die Teilnehmer/innen davon?

Einiges. Leider stehen wir Deutschen am Ende der Innovationskette in der Eventbranche. Asiatische Länder zum Beispiel sind viel experimenteller und geben auch bewusst mehr Gelder aus, damit sich innovative Entwicklungen auch beweisen können. Die Deutschen sind eben keine mutige Nation. Die meisten Unternehmen brauchen sogenannte Big Player, die den Anfang machen, um dann sagen zu können: „Schaut, wie wollen das so wie bei….“ Dieses Benchmark denken, verhindert wirklich neugierige und innovative Schritte gehen zu können.

 

Über den Dozenten:

Nach den ersten Berufsjahren in der Automobilindustrie und einem Abstecher in die Politik ist der gelernte Dipl.-Betriebswirt (BA) vor über 30 Jahren in die Kongress- und Messebranche eingestiegen. Verantwortlich für Kongressbüro Stuttgart, Messe Congress Centrum Stuttgart, Messe Stuttgart Gastveranstaltungen und zuletzt Thieme Congress, hat Claus Bühnert viele Facetten des Kongress- und auch des Messegeschäfts kennen gelernt. Seit 2013 ist Claus Bühnert selbständig, sein Name steht nun für KONGRESSENTIELL und für die Schulung von Veranstaltern wissenschaftlicher Tagungen und Kongresse.

Claus Bühnert war Funktionsträger u.a. bei der Deutschen Fachpresse (Vorsitzender Kommission Veranstaltungen, und in der ICCA (Chairman German Committee). Er ist Prüfungsausschussvorsitzender für Veranstaltungskaufleute in der IHK Region Stuttgart und Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Ravensburg.

 

Den Kompakt-Kurs MICE Manager – Grundlagen und Instrumentarien für die strukturierte und organisierte Planung Ihres Events“ hat Claus Bühnert in Zusammenarbeit mit der Kollegin Cornelia Ilg sowie den Kollegen Steffen Ronft und Philipp Sautter entwickelt, um die Eventbranche zu stärken und fundiertes Wissen bereit zu stellen. Der Kurs ist in 4 Module aufgeteilt: Einführung ins Eventmanagement, Professionelles Projektmanagement, Modernes Teilnehmermanagement und Marketing für Events und findet in Mannheim statt. Der nächste Starttermin ist voraussichtlich Anfang 2023. Als kleines Schmankerl für die Kursteilnehmer findet am 1. Abend eine Art Networking mit den Dozenten sowie Vertretern der m:con – mannheim:congress GmbH statt, um sich auszutauschen, aus dem Nähkästchen zu plaudern und auch ganz individuelle Themen zu besprechen.