3 Fragen an…Christian Betz – Crowd Management

  • Jennifer Sior

Was genau versteht man eigentlich unter Crowd Management?

Der amerikanische Planer John J. Fruin definierte Crowd Management 1993 als die systematische Planung für und die kontinuierliche Überwachung und Steuerung einer geordneten Ansammlung von Menschen und beschreibt damit einen präventiven Planungsansatz.

Dieses setzen professionelle Veranstalter, vor allem bei OpenAir-Veranstaltungen oder Veranstaltungen mit größeren Besucherbewegungen zur Kontrolle der Besuchersteuerung erfolgreich ein. Ziel und Zweck ist es dann, rechtzeitig eine mögliche Überfüllung oder Verdichtung von Menschenmassen zu erkennen und vorbeugende Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu treffen.

Welchen Herausforderungen müssen sich Veranstalter hinsichtlich der Besucherführung und -leitung stellen?

Es wird in Zukunft unabdingbar sein, entsprechendes fachliches Know-how, so wie Erfahrungen in die Planungen mit Bewegungsprofilen von Menschen, vor allem bei Veranstaltungen einzubringen.

Veranstalter müssen zukünftig noch genauer entsprechende sichere Planungsparameter vorausdenken und kritische bauliche Anlagen oder mögliche Hotspots von Ansammlungen von Besuchern in Augenschein nehmen. Es werden dazu immer häufiger auch professionellere Überwachungssysteme, auch im Zuge der Digitalisierung, notwendig sein und diese dann eingesetzt werden.

Wieviel Bedeutung hat das Thema Hygiene im Crowd Management?

Gerade in der pandemischen Lage ist das Thema wie z.B. die Einschleusung von Besuchern in ein Veranstaltungsgelände oder einer Versammlungsstätte weit nach vorne gerückt. So müssen klare Vorgaben teils per Gesetz am Zugang erfüllt und kontrolliert werden.

Auch hier müssen Betreiber und Veranstalter fortschrittliche digitale Systeme, auch im Bezahlwesen zukunftsorientiert einsetzen.

Dazu bittet das Thema Crowd Management sehr gute Ansatzpunkte mit entsprechenden Erfahrungswerten. Dies bedeutet für die Betreiber und Veranstalter, dass eine gute Vorplanung mit klaren Steuerungs- und Überwachungsparametern für eine ordnungsgemäße und sichere Einschleusung von Besuchern unerlässlich werden.

Die Pandemie hat aufgezeigt, dass Betreiber und Veranstalter die bereits in der Vergangenheit Akkreditierungssysteme und Einschleusungsmodelle hatten, jetzt in die Zukunft gerichtet gut aufgestellt sind.

Über den Dozenten:

Christian Betz,  Notfall- und Krisenmanager und DOSB Sportmanager, hat über 25 Jahre Erfahrung im Bereich Kundenveranstaltungen und im Eventmanagement. Er war 12 Jahre Soldat in mehreren sicherheitsempfindlichen Funktionen im In- und Ausland. Im Anschluss war er mehrere Jahre bei einem Produktionssender in Köln und setzte in Eigenverantwortung große Motorsport- und Trendsportevents um.

Seit über 20 Jahren ist Christian Betz selbstständiger Unternehmer von „Event-Consult-Europa“ und berät dabei Unternehmen, Betreiber und verantwortliche Personen von Versammlungsstätten und Behörden zu der Thematik der Veranstaltungs-, Besucher- und Betriebssicherheit. Er erstellt Sicherheitskonzepte für Veranstaltungen, Versammlungsstätten sowie auch für Festumzüge. Mit seinem Unternehmen, der Event-Consult-Europa GmbH, erstellt er Sicherheitskonzepte für Veranstaltungen. Seine Kunden sind Städte, Gemeinden, Industrie- und Handelsunternehmen. Die Besuchergrößen bewegen sich zwischen 800 und 120.000 Besucher.

In unserem Seminar „Crowd Management 2.0 +Hyg“ am 08. Oktober 2021 lernen Sie wie Sie Ihre Veranstaltung nach definierten Schutzzielen planen und durchführen. Mittels Planbeispiel sollen Sie die Theorie auch direkt anwenden können, um mit gefestigtem Wissen in Ihren Planungsalltag zurückzukehren.

Internationale Event- & Congress-Akademie Eventmanagement, Seminare, Weiterbildung, Eventmanager, Lehrgang, IHK hat 4,57 von 5 Sternen 39 Bewertungen auf ProvenExpert.com